Zur Startseite
  Aktuell Galerie Begriffe Kontakt Links Sitemap
Jeansgeschichte
Jeansherstellung  
Jeansmarken
Jeansmode
1850 Eröffnung des ersten Kleidergeschäfts in der Sacramento Street in San Francisco durch den 1847 nach Kalifornien ausgewanderten, 1829 in Bayern geborenen Levi Strauss (heute grösste Jeansfirma der Welt).
1853 Herstellung der ersten "Levi's" Jeans (damals noch Pantalon genannt) aus beigebraunen Canvas (nach Legende ursprünglich von Strauss für Zeltblachenproduktion eingeführt). Das Wort "Jeans" leitet sich von gênes ab, die Bezeichnung der genuesischen Seefahrerhosen. "Denim" entstand als Kürzel von Serge de Nimes d.h. von der Stadt Nimes (Frankreich) eingeführter Stoff.
1873 Patentierung der Hosenverstärkung durch Kupfernieten an allen Taschenecken unter dem Markenlabel Levi Strauss mit dem Schneider Jacob Davis, um das stete Einreissen der Hosensäcke zu verhindern. Erstes eingetragenes Warenzeichen ist der auf der Hintertasche aufgestickte Arcuate-Bogen u. das "Two Horse Brand" Etikett.
1883 Verwendung des indigogefärbten Denimstoffs zur Produktion von Blue Jeans.
1889 Gründung der H.D. Lee Company in Salinas, Kansas, USA mit Arbeitskleidung wie der sehr populäre "Bib" Overall. (1924 Herstellung der ersten firmeneigenen Blue Jeans "Lee Rider", heute zweitgrösste Jeansmarke, Aufkauf 1969 durch VF Corp, USA).
1890 Die Artikelnummer 501 für das heutige Urmodel der Levi's Blue Jeans wird das erste Mal einem Produkt zugeordnet.Zu Beginn besitzt die Hose nur eine Gesässtasche.
1902 Tod von Levi Strauss. Geschäftsübernahme durch Neffe Sigmund Stern.
1906 Zerstörung der Firma Levi's durch Erdbeben mit anschliessendem Wiederaufbau.
1914 Einheirat der Levi's Nichte in die Familie Haas, welche das Unternehmen noch heute führt (Enkel Robert Haas).
1915 Einführung der weissen Webkante mit rotem Faden beim geraden Teil der Beinaussennaht ("Red Selvage", solche Hosen auch "Redlines" genannt -> = Vintage Merkmal für Sammler) infolge der auf 75 cm beschränkten, schmalen Webstühle, Aufhebung zwischen 1981 und 1986 durch Ersatz von breiteren Webstühlen.
1916 Gründung der Kleiderfirma Blue Bell (Herstellung von "Wrangler" Jeans ab 1947, diese Marke steht heute an dritter Stelle, 1986 Aufkauf durch VF Corp)
1921 Erste Jacke aus Denimstoff für Lokomotivführer mit breiten Ärmeln für gute Bewegungsfreiheit ("Lee Loco Jacket" der Firma H.D. Lee Company, später um das berühmteste Blue Jeansjackenmodell der "Union Made Lee Rider 101-J" erweitert).
1924 Kreation der Cowboyhose "Lee Rider"aus 13 oz -Denim der Firma H.D. Lee Company, heute zweitgrösste Jeansmarke, 1969 von VF Corp aufgekauft.
1926 Erste Jeanshose mit Reissverschluss ("Lee Rider" Modell 101 Z "Zip fly" der Firma H.D. Lee Company).
1936 Das Red tab (= rotes Fähnchen mit Aufdruck "LEVI'S" an rechter Gesässtasche) wird eingeführt. 1971 Ersatz des Grossbuchstabens E durch ein kleines e "LeVI'S.
1945 Verbreitung der Blue Jeanshosen in Europa aus Überbeständen der stationierten US-Army.
1946 Einführung der unverwüstlichen "Lee Storm Rider" Basic Blue Jeansjacke mit Wollfutter und Cordkragen.
1947 Herstellung der ersten "Wrangler" Blue Jeans, Modell 11MNB, durch die Firma Blue Bell (heute drittgrösste Jeansmarke) sowie Jeansjacke mit Reissverschluss und je 3 Elastikinnenbändern für erhöhte Armbeweglichkeit.
1947 Erstmalige Verwendung des Sanforized Verfahren (entwickelt Ende der 20-er Jahre von der Firma The Sanforized Co) im Blue Jeans Bereich von der Firma Blue Bell für die Wrangler Jeanshosen und Jacken. Das feuchte Hitzeverfahren bewirkt ein künstliches Eingehen des Baumwollstoffes (= auch "Pre-shrunk" Jeans genannt), so dass beim späteren Waschen das weitere Eingehen des Stoffes unter 3 % bleibt (Gegenüber ca. 10 % bei unbehandelten Stoffen, auch "Shrink-to-fit" Jeans genannt, erkennbar am dunklen, steifen, brettartigen Material).
1949 Herstellung der ersten deutschen Blue Jeanshose durch die L. Hermann Kleiderfabrik (1932 gegründet) unter dem Markennamen "Mustang".
1951 Gründung der Firma Lee Cooper (Frankreich/England). Die Marke "Lee Cooper" sprach in der Schweiz in den 70-ern und 80-ern Jahren auch bürgerliche Kreise an.
1955

Benutzung der Blue Jeanshosen und Jacken als rebellisches Statussymbol der Halbstarken in den USA und in Westeuropa.

Herstellung von Levi's Jeans mit Reissverschluss Modell 505 (Rest wie 501)

1958 Herstellung der ersten italienischen Blue Jeanshose durch die Familie Fratini (Rifle AG) unter dem Markennamen "Rifle".
1966 Aufhebung der Kupfernieten in den Gesässtaschen der Levi's Blue Jeanshosen und Ersatz durch Bartags (Verriegelungsnaht).
1967 Herstellung der ersten spanischen Blue Jeanskleider unter dem Label "Lois" in starkem Denim.
1968 Die Hippybewegung verhilft den Blue Jeans zum endgültigen Durchbruch als Standardbekleidung der Jugendlichen in ganz Europa. Starke Zunahme der Gründungen von neuen Jeansfirmen und grosse Modellvielfalt (z.B. Trompetenjeans bis Mitte der 70-er Jahre, Cordjeans, andersfarbige Jeans). Erstmals grössere Verbreitung von Jeans auch in der Schweiz.
1969

Erste Herstellung von hochwertigen, robusten Blue Jeanskleidern (später im Vintage Look) durch die japanische Firma Edwin (gegründet 1947 in Tokio) unter dem Label "Edwin". Entwickelt und verwendet später als erstes Unternehmen das "Stone Washed" Verfahren.

1971 Ersatz des Grossbuchstabens E bei "LEVI'S" durch kleines e (->Sammler =Big E's).
1973 Umstellung auf andere Blaufärbungsformel wegen Erdölkrise.
1975 Neben den 3 klassischen US-Jeansmarken Levi's, Lee und Wrangler hohe Verbreitung der europäischen Jeansmarken in Europa wie Rifle, Big Star, Lee Cooper, Lois, Mustang, Pioneer, Marcel Scheiner etc.
1980

Neue Waschtechniken und Abnützungsverfahren (Stone-, Moon-, Silver Washed, Bleached, Abrasion, Destroyed, usw.). Als erstes von der Firma Edwin eingesetzt.

Neue Jugendunruhen und Kulturen (Punk, Grunge, Neue deutsche Welle,...) beeinflussen die Blue Jeans Mode stark. Als Zeichen der Rebellion werden immer stärker verwaschene und auch zerfetzte Blue Jeans Kleider in den entsprechenden Szenenkreisen salonfähig.

1985 Kurzzeitige Dämpfung des Blue Jeans Erfolgs. Einstellung der "Levi's 501" geplant.
1986

Stillegung der letzten alten nur 75 cm schmalen Webstühle bei Levi's (Ende der "Redlines" Jeans-Produktion, heute Sammlerobjektmerkmal und in limitierter Auflage nachgemacht).

Start des Levi's 501 Fiebers in Europa (wegen Nachfrage von Vintage Jeans in Japan).

Aufkauf der Firma Blue Bell ("Wrangler" Blue Jeans) durch VF Corp.

1989 Erneuter Boom mit endgültiger Eroberung der Blue Jeans Hosen und Jacken in praktisch allen Lebensbereichen, gefördet durch beispiellose Mythoskampagnen. Zunehmende Dominanz des Blue Jeans Urmodels "Levi's 501" als Kultgegenstand und Fetisch, unterstützt durch den Mythos von Freiheit, Natur, Cowboy, Härte, Authentizität, Original, Basic, Männlichkeit, Rebellion, Ausbruch; eine unverwüstliche, emotionsbeladene Legende. Unglaublicher Boom neben den drei Hauptmarken "Levi's", "Lee", und "Wrangler" mit tausenden von Labeln, Modellen und industriellen Verwaschungstechniken. Starke Zunahme von Fälschungen und ähnlicher Modellnachahmungen der Hauptmarken von neuen Konkurrenzfirmen. Rasches Aufkommen von Levi's 501 Secondhand Läden im grossen Stil auch in der Schweiz.
1990 Neue Modelle und Marken sprechen die nächsten Jeansgenerationen an wie etwa von Big Star, Diesel, Carhartt, Fubu etc.
1990 Verstärkter Trend zu dunklen Originalstoffen im Vintage oder Retro Look für Jeanspuritaner mit z.T. teuren Spezialmodellen aus Selvaged Ring Ring Denim und weiteren Vintage Merkmalen (z.B. von Evisu, Edwin, G-Star, Diesel, Pepe, Replay, H&M, etc). Daneben Verbreitung neuerer Stile wie z.B. Cargo Pants, Chinos Bundfaltenjeans (z.B. Levi's Dockers Linie) etc.
1996 Ungebrochenes Wachstum des Jeans Marktes allen voran die Firma Levi's.
1997 Heimmarkteinbruch führt im Oktober zur Schliessung von 6 Levi's Fabriken in den USA.
2001 Weitere Fabrikschliessungen in den USA und anderen teuren Standorten infolge Heimmarkteinbrüchen und Verlagerung zu billigeren Produktionsstandorten.
 
Zurück zum Anfang dieser Seite